Tages- und Abendschule Köln

Tages- und Abendschule Köln

Schule der 2. Chance

Die Tages- und Abendschule Köln ist ein staatlich anerkanntes Weiterbildungskolleg und ermöglicht den nachträglichen Erwerb des Hauptschulabschlusses, der Fachoberschulreife oder der Fachhochschulreife. Neben dem Erwerb des Schulabschlusses nehmen Berufsorientierung und Hilfen beim Übergang in Arbeit und Ausbildung einen besonderen Stellenwert ein.

Die jungen Menschen sind meist unter schwierigen familiären Bedingungen aufgewachsen. Viele Schüler hatten bereits Erfahrungen mit gescheiterten Schulkarrieren, Gewalt, Schulden, Drogen und Armut. Nicht selten treten Schwierigkeiten als Problembündelungen auf und führen zu psychosozialen Auffälligkeiten. Daher benötigen die Schüler Kontinuität, Zeit und eine vertrauensvolle professionelle Begleitung.

Die von der DOHLE Stiftung finanzierten Sozialpädagogen begleiten die Schüler neben dem schulischen Unterricht. Sie helfen nicht nur bei der Lösung der persönlichen Probleme, sie unterstützten die Jugendlichen vor allem bei der Suche nach einem Ausbildungs- oder Arbeitsplatz und in der ersten Zeit nach dem Berufseinstieg.

Ergebnisse

Die Arbeit der von der DOHLE Stiftung finanzierten drei Ausbildungscoaches zeigt weiterhin positive Wirkungen:

Von August 2016 bis Februar 2017 befanden sich 64 junge Menschen in der Eingliederungsbegleitung nach dem erfolgreichen Schulabschluss an der TAS. In dieser Zeit blieb die Abbrecherquote bei sehr niedrigen 4%.  Es konnten neun junge Menschen, die nach dem Schulabschluss noch keine Anschlussperspektive hatten, erfolgreich in eine Ausbildung oder Arbeit vermittelt werden.

Es wurden 171 Schüler aus 6 Kursen in die intensive Betreuung vor dem Schulabschluss aufgenommen. 132 Teilnehmer haben das Semester beendet und 100 befinden sich ab Mitte Februar 2017 auf dem direkten Weg zum Erwerb des Abschlusses der Hauptschule bzw. zum Mittleren Abschluss. Zusammen mit neu aufgenommen Teilnehmern sind seit Februar 2017 mehr als 210 Schüler in der Betreuung.

Die von der DOHLE Stiftung finanzierte Schulpsychologin wird sehr intensiv angenommen. Im ersten Jahr wurden 168 junge Menschen begleitet, von denen rund die Hälfte mehr als fünf Beratungstermine wahrgenommen hat. 15 Schüler sind in einer Langzeitbetreuung.

Viele Schüler erhalten erstmals psychologische Hilfe bei ihren Problemen. Sie reichen von Gewalterfahrungen und Angstzuständen über Drogenmissbrauch bis hin zu Selbstmordabsichten. Intensiv ist auch die Zusammenarbeit mit Sozialpädagogen und Lehrern.